Klimaschulenprojekt

Wir nehmen seit dem Schuljahr 2020/21 am Klimaschulen-Projekt der Klimawandelanpassungsmodellregion KLARe Zukunft Thayaland teil.

Wir sind in verschiedenen Fächern zum Thema „Klimawandelanpassung“ aktiv.

Das derzeitige Klimaschulprojekt findet unter dem Schwerpunkt „Wasser“ statt. In zahlreichen Workshops, Exkursionen und Aktionen wird unter verschiedenen Gesichtspunkten gearbeitet. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Klimaschulen“ durchgeführt.

Workshop zu Klimawandel, Klimawandelanpassung und Ernährung

Unser Einkaufsverhalten und unsere Ernährungsgewohnheiten sind umwelt- und klimarelevante Bereiche mit großem CO2-Einsparungspotential. Immerhin  ist unsere Ernährung mit über 30% für unseren ökologischen Fußabdruck verantwortlich. Deshalb ist es wichtig, junge Menschen über ihr Konsum- und Ernährungsgewohnheiten nachdenken zu lassen. Wie zum Beispiel bei der „Klimajause – Essen, das allen gut tut“.

Im Rahmen der Klimaschule ging es an zwei Tagen ums Jausnen.

In Gruppen erarbeiten die Schüler*innen Themen wie: Saisonale – regionale und biologische Lebensmittel,  Wasserverbrauch in der Produktionskette eines Produktes, klimabewusst Einkaufen, Energiesparen im Haushalt, Verpackungsmüll uvm.

Folgende Ergebnisse haben die Schüler*innen in ihren Kleingruppenarbeiten zusammengefasst und abwechslungsreich präsentiert:

  • Saisonale (unverpackte) Freilandprodukte, Bioprodukte und regionale Produkte mit kurzen Transportwegen zu wählen macht Sinn, weil diese für Klimafairness sorgen und die heimische Landwirtschaft stärken.
  • Der bewusste Einkauf und die richtige Lagerung helfen Lebensmittel im Abfall zu vermeiden.
  • Ein paar fleischlose Tage in der Woche tun dem Klima und auch dem Menschen gut.

Ziel dieser Workshops mit Lisa Schawerda war es, Bewusstsein dafür zu schaffen,  dass durch überlegte  Kaufentscheidungen und gesunde Ernährungsgewohnheiten, ein wesentlicher Beitrag zur positiven Klimabilanz geleistet werden kann.

Zum Abschluss des Workshops wurde natürlich gemeinsam gejausnet!

 

Workshop Klimawandelanpassung und Klimadetektive

 

 

 

Projekt 2019/20

Dieses Projekt beinhaltet nicht nur die wichtigsten Aspekte der Müllvermeidung im Allgemeinen, sondern beschäftigt sich auch mit den verschiedenen und unterschiedlichen Lebenssituationen unserer Kinder hinsichtlich

  • Mülltrennung
  • Müllvermeidung
  • „Richtiges“ Einkaufen
  • Gesunde Jause
  • Sinnvolle und praktikable Alternativen zum Plastik (inkl. Herstellung einer Broschüre/eines Folders mit Tipps)
  • Kunststoffherstellung und Biokunststoffherstellung, sowie Eigenschaften der Kunststoffe und Einsatzmöglichkeiten
  • Glas, Papier/Karton als sinnvoller Ersatz??? –> Energiebilanz
  • Bewusstmachen der Rohstoffthematik – bzw.-problematik

Projekt 2018

Guck-Luken in die Zukunft

Im fächerübergreifenden Unterricht erarbeiten die SchülerInnen Objekte, Fotos und Texte in verschiedenen literarischen Formen (Reime, Interviews…), in denen sie sich ihre Zukunft erträumen und die man durch eine Luke betrachten kann. Als Luken zum Gucken dienen Türrahmen, Fenster, Fernrohre, Schachteln mit offenen Böden, Ringe, kaputte Töpfe…, einfach alles, durch das man durchschauen kann, um die Zukunftsvisionen der Kinder zu erblicken.

Der Künstler Günther Gross wird Inputs geben und künstlerisch beratend tätig sein.

An den Guck-Objekten wird das ganze Schuljahr über immer wieder gearbeitet. Höhepunkt des Projekts ist die Ausstellungseröffnung. Das Rahmenprogramm gestalten die SchülerInnen der NMS mit musikalischen Darbietungen, Sketches, pantomimischen Darstellungen etc.; kulinarisch versorgt wird das Publikum vom Elternverein. Die Ausstellung kann in der Schule besucht werden, bevor die Objekte samt Guck-Luken in die Dörfer „wandern“ und dort präsentiert werden. Und manche der ausgestellten Objekte laden dazu ein, aktiv weiterentwickelt zu werden!

zur Website